www.martinschlu.de


Kulturgeschichte - Klassik


Anfangsseite

Kurzdaten

1723 Der Kurfürst
1768 Familie Beethoven I
1773 Kindheit in Bonn
1784 Arbeit in Bonn
1790 Erste Wiener Kontakte
1799 Wiener Erfolge
1801 Giuletta
1805 Fidelio
1810 Beethoven und Goethe
1813 Familie Beethoven II
1820 Missa solemnis
1825 Letzte Jahre

Unsterbliche Geliebte
Todesursache 
Anton Schindler Beethovenforschung

Klaviermusik
Fidelio (Text)
Die Symphonien


Literatur und Links

Ludwig van Beethoven
Erste Wiener Erfolge 1799 - 1801
zusammengestellt von Martin Schlu 1999 (29. Mai 2001)

zurück - weiter
 
 
1799
Beethoven nimmt von 1799 bis 1802 noch Unterricht beim damaligen Wiener Hofkapellmeister, Antonio Salieri (1750-1825). Jedoch entwickelt sich zu Salieri kein sympathisches Verhältnis, dafür lernt Beethoven im März Therese Komtesse Brunswick kennen:
 
Therese Komtesse Brunswick
Therese von Brunswick (24 Jahre)
 
Sie hat eine nette Schwester und praktischerweise wollen beide Brunswick-Töchter Ludwigs Klavierschülerinnen werden. Er gibt ihnen also Klavierunterricht (Pichler 160) und verliebt sich in sie. Leider heiratet Josephine standesgemäß Joseph Carl Graf Deym (29.7.1799). Zur Hochzeit schenkt Beethoven daher die „Variationen über 'Ich denke Dein' " für Klavier zu vier Händen. Im Oktober wird der Klavierunterricht wieder fortgesetzt und Beethoven bleibt mit Josephine in Verbindung. Dieses hat er später noch einmal mit Bettina Brentano wiederholt.
 
Josephine von Brunswick
Josephine von Brunswick (damals 19 Jahre)
 
Da Graf Deym verwandt mit dem Wiener Kaiser ist, ergibt sich für Beethoven eine neue Beziehung zum Wiener Hof, die ihm nutzen kann. Das Septett Es-Dur op. 20 ist der Kaiserin Maria Theresia gewidmet und wird am 2.4.1800 in einem Benefizkonzert uraufgeführt.
 
zurück - weiter