www.martinschlu.de


Kulturgeschichte - 19. Jahrhundert


Frühromantik

Anfangsseite

Biographie
1810 Kindheit
1826 Veränderungen
1835 Erfolg
1846 Abschied

Frederic Chopin (1810 - 1849)
Abschied 1846 - 1849
erstellt Martin Schlu, Juli 2007

zurück - zu Liszt - zu Clara Schumann
 
1846
 
1847 - Seitenanfang
 
1848 - Seitenanfang
Im April 1848 organisiert Jane Stirling für Chopin Konzerte in England und Schottland an verschiedenen Orten, auch in Schlössern der schottischen Aristokratie. Diese Reisen sind für Chopin sehr anstrengend und das feuchte Klima in Schottland und die Kälte in den Schlössern gibt seiner Tuberkulose einen neuen Schub. Nach seiner Rückkehr kann er nicht mehr weiter unterrichten und wird sehr schwach. Trotz aller Schwächen und trotz der fortgeschrittenen Tuberkulose gibt Chopin am 16. November sein letztes Konzert in der Londoner Guildhall und fährt einige Tage später schwer krank nach Paris zurück.
 
1849 - Seitenanfang
Im Sommer kommt Ludwika Jedrzejewiczowa, die älteste Schwester des Komponisten, aus Warschau, um sich um ihren kranken Bruder zu kümmern. Am 17. Oktober stirbt Chopin an der Lungentuberkulose.
 
Man begräbt seine Leiche in Paris-Vendôme auf dem Friedhof Père-Lachaise, jedoch wird vorher - nach seinem letzten Willen - das Herz aus dem Körper entnommen, von seiner Schwester nach Warschau gebracht und dort in einer Urne in einem Pfosten der heiligen Kreuzkirche in Krakowskie Przedmiscie beigesetzt.
 
 
Literatur:
Barbara Smolenska-Zielinska