www.martinschlu.de


Kulturgeschichte - 19. Jahrhundert - Der Weberaufstand von 1844


Übersicht Heine

Werkübersicht

Die schlesischen Weber
Das Sklavenschiff

Heinrich Heine:
Die schlesischen Weber (1845)
erstellt von Martin Schlu © 2005 / letzte Korrektur am 25. Juli 2015

zurück - weiter
 
 
Gedicht - Hintergrund - Seitenanfang
Im düstern Auge keine Träne,
Sie sitzen am Webstuhl und fletschen die Zähne:
Deutschland, wir weben dein Leichentuch,
Wir weben hinein den dreifachen Fluch -
Wir weben, wir weben!
 
Ein Fluch dem Gotte, zu dem wir gebeten (Anmerkung)
In Winterskälte und Hungersnöten;
Wir haben vergebens gehofft und geharrt,
Er hat uns geäfft und gefoppt und genarrt -
Wir weben, wir weben!
 
Ein Fluch dem König, dem König der Reichen, (Anmerkung)
Den unser Elend nicht konnte erweichen,
Der den letzten Groschen von uns erpreßt
Und uns wie Hunde erschießen läßt -
Wir weben, wir weben!
 
Ein Fluch dem falschen Vaterlande, (Anmerkung)
Wo nur gedeihen Schmach und Schande,
Wo jede Blume früh geknickt,
Wo Fäulnis und Moder den Wurm erquickt -
Wir weben, wir weben!
 
Das Schiffchen fliegt, der Webstuhl kracht,
Wir weben emsig Tag und Nacht -
Altdeutschland, wir weben dein Leichentuch - (Anmerkung)
wir weben hinein den dreifachen Fluch -
Wir weben, wir weben!
 
 
Hintergrund: - Gedicht - Seitenanfang
Quelle: Quelle: http://www.newsatelier.de/html/weber.html 
Um 1840 war die industrielle Revolution noch in den Anfängen. Lediglich 5% der Bevölkerung arbeiteten in Fabriken, der große Rest verdiente sein Geld in Heimarbeit und es gab dort viele Weberfamilien, die an mehreren Stühlen arbeiteten. Sie kauften ihr Ausgangsmaterial von den Großhändlern, die ihre gewebten Stoffe auch abnahmen, jedoch nur sehr wenig Geld dafür zahlten. In England gab es allerdings schon mechanische Webstühle, die den schlesischen Familien langfristig die Existenzgrundlage raubten. Durch die englische Konkurrenz zahlten die Fabrikanten den Weberfamilien immer weniger und als es Anfang 1844 mehrere Mißernten hintereinander gegeben hatte, wurde die wirtschaftliche Situation in Schlesien so schlecht, daß die Familien nahezu verhungerten, weil das bißchen Geld, das sie verdienten, noch nicht einmal für Brot reichte. Viele Familie verdienten jährlich noch nicht einmal 50 Taler (Heute wären dies unter 10.000 Euro im Jahr).
 
Am 3. Juni 1844 kam es zu einem Protestmarsch von 3.000 schlesischen Webern in Peterswaldau (polnisch: Pieszyce, am Fuß des Eulengebirges im Kreis Reichenbach / Schlesien) (Hinweis und Korrektur von Holger König mit herzlichem Dank), die vom Großhändler und Fabrikanten Zwanziger höhere Stücklöhne forderten. Zwanziger verdiente an den Erzeugnissen das hundert- bis tausendfache, weigerte sich jedoch, mehr zu bezahlen. Als er den Webern empfahl, sie
 
"... möchten nur, wenn sie nichts anderes hätten, Gras fressen; das sei heuer reichlich gewachsen"....,
 
eskalierte die Situation, die Weber stürmten sein Haus, zerschlugen die Einrichtung und verwüsteten mehrere Fabrikgebäude. Anschließend marschierte der Zug ins benachbarte Langenbielau und setzte dort sein Zerstörungswerk fort.
 
Am 5. Juni wurden preußische Soldaten zur Wiederherstellung der Ordnung eingesetzt, weil die Demonstrationen andauerten. Die Sitaution eskalierte, als die Soldaten in die Menge feuerten und elf Weber starben. Einen Tag später wurden vier Kompanien gegen ein paar hundert Weber eingesetzt. Fast 100 Weber wurden verhaftetet und zu jahrelangem Gefängnis verurteilt - dort zumindest hatten sie regelmäßiges Essen.
 
Das Gedicht "Die schlesischen Weber" erschien 1845. Ein halbes Jahrhundert später schrieb der Dramatiker Gerhart Hauptmann das Theaterstück, "Die Weber", das die damaligen Geschehnisse sehr realistisch wiedergibt - sein Großvater soll an diesem Aufstand teilgenommen haben. Aus dem Fabrikanten "Zwanziger" machte Hauptmann die Figur "Dreißiger". Link zur Kinderarbeit von Edwin Grub
 
Erklärungen:
"Gott
(zurück), König (zurück) und Vaterland (zurück)", war die Treueformel, auf die die preußischen Soldaten eingeschworen wurden, Altdeutschland (zurück) ist das brüchig gewordene vorrevolutionäre Deutschland, in dem sich die preußische Monarchie zu behaupten versucht- allerdings noch kein "Deutsches Reich", sondern seit dem Wiener Kongress 1815 ein politischer Zusammenschluß vieler kleiner Einzelstaaten, der "Deutsche Bund" . Erst mit der Reichsgründung im Januar 1871 kann von einem Deutschen Reich gesprochen werden. (Redaktionelle Ergänzung von Harry Huber, 2009 mit herzlichem Dank, MS)
 
 
Gedicht - Seitenanfang