www.martinschlu.de


Christina von Schweden - Von Stockholm nach Brüssel


zurück -  weiter

1620 Vorgeschichte
1627 Frühe Kindheit
1636 Jugend
1649 Hochzeitspläne

Christina von Schweden
zusammengestellt von Martin Schlu © Juli/August 2012


1649

Text
Am 30. Januar wird Charles I von England hingerichtet und England zur Republik.
Am 10. März bestimmt Christina Karl-Gustav zu ihrem Thronerben, gleichzeotog verbietet sie hexenprozesse auf schwedischem Gebiet.
Im Oktober kommt Descartes nach Stockholm, wird von Christina aber nicht so gut behandelt, zieht sich im kalten Winter 1649/50 eine Grippe zu und wird ernstlich krank.
1650
Am 11. Februar stirbt Descartes an einer Grippe. Christina läßt ihre Krönungsfeierlichkeiten vorbereiten, drückt Karl-Gustav am 9. Oktober im Reichsrat als Thronerben durch un läßt sich am 20.Oktober als schwedische Königin krönen. Diese Krönung wird sehr spektakulär, damit dem Ausland klargemacht werden soll, daß Schweden auf Augenhöhe mit den anderen europäischen Mächten angekommen ist.

1651
Christina entzieht Axel Oxenstierna die Leitung des Reichsrats und das Amt des Kanzlers. In den folgenden Jahren geht sie auf stetige Opposition zu ihm und fällt deswegen viele falsche Entscheidungen.

Christinas Dilemma ist, daß sie als Königin heiraten muß, was sie privat nicht will und daß sie als Könign lutherisch sein muß, was sie sehr bedrückend findet. Nur eine Abdankung kann sie davon befreien. Den Jesuiten Antonio Macedo bittet sie daher, Fragen zur katholischen Religion zu beantworten und muß dies geheim halten,denn katholische Religionspraxis ist im lutherischen Schweden ja verboten.  Am achten August teilt sie dem Reichsrat mit, sie wolle abdanken, revidiert diese Entscheidung aber unter dem Druck des Rates, denn sie ist gerade gekrönt und der Reichsrat hat sich deswegen ja weiter verschuldet. Als Vater und Sohn Messenius in einem anonymen Brief auf die wirtschaftlich desaströse Lage Schwedens hinweisen und Christina der Verschwendung bezichtigen, werden sie als Verschwörer zum Tode verurteilt und hingerichtet. Dabe haben sie recht - mit Geld kann Christina nicht umgehen.

1652
Christina empfängt weitere Jesuiten und informiert den römischen Jesuitengeneral im Mai über ihre beabsichtigte Konversion zum Katholizismus.
1653
Christinas ehemalger Geliebter Magnus de la Gardie fällt in Ungnade und wird als Schatzkanzler abgesetzt.

1654
Christina dankt am 6. Juni offiziell als schwedische Königin ab und verläßt das Land über Hamburg und Antwerpen. Axel Oxenstierna stirbt am 7. September. Christina tritt am Heiligen Abend in Brüssel in einem Festgottesdienst offiziell zum katholischen Glauben über.

zurück - weiter