www.martinschlu.de


Reiseberichte -  - flämische Westküste/Flandern - De Haan


zurück

 


De Haan (und weiter bis Knokke)
Text und Fotos: © Martin Schlu 2008-2014 / Schlußredaktion 03. Januar 2015
zurück - De Haan - Bredene - Brugge - Gent - Oostende - Geschichte

De Haan wurde vom (belgischen) König Leopold II. 1889 per Federstrich gegründet, weil der eine Genehmigung (Concessie) zur Bebauung des Dünenabschnittes erließ. Leopold hatte auf seinem wenige Kilometer gelegenen Golfplatz (bei Klemskerke) die Schönheit der Gegend schätzen gelernt und dachte, mit den Gewinnen aus dem Geschäft der Kolonie Belgisch-Kongo könne man aus dem Fischerdorf zwischen Oostende und Brügge etwas machen, was weitere Gewinne abwirft. 125 Jahre später gehört der Kongo nicht mehr dem belgischen König, sondern sich selbst und aus dem Fleck der „Concessie“ ist eine Schlafstadt für ein paar Tausend Einwohner geworden, die den Hunderttausenden Feriengästen aus Belgien und dem Rest der Welt Appartements und Wohnungen zur Verfügung stellen. Die Investitionen aus den Gewinnen des damaligen Kongo-Geschäfts, die unter Leopold in die Infrastruktur gesteckt wurden, haben sich längst amortisiert. Die Spuren dieser königlichen Besiedlung finden sich u.a. am „Koningluk Plein“ heute noch in Form der alten hochherrschaftlichen Villen, die den Ort aus den Bädern der Umgebung wohltuend abheben. In Deutschland findet man Vergleichbares nur noch in Binz auf Rügen.

Solche Villen stehen in De Haan heute noch zu Hunderten.
Solche Villen stehen in De Haan heute noch zu Hunderten, bis nach Knokke findet man nichts Vergleichbares mehr.

Das Schönste an De Haan ist immer noch der Strand, das Zweitschönste ist der Bahnanschluß, denn zwischen Knokke, kurz vor den Niederlanden und De Panne, kurz vor Frankreich fährt regelmäßig eine Straßenbahn, de Lijn, das Meer entlang und verbindet zwischen Frankreich und Holland alle hinter den Dünen liegenden Orte. „De Lijn“ fährt in der Saison alle zehn Minuten, im Winter etwa zweimal in der Stunde. Eine Sight-Seeing-Reise mit der „Lijn“ ist aber nicht zu empfehlen, denn da sie aus begreiflichen Gründen immer hinter den Dünen fährt, guckt man den größten Teil der Fahrt auf Sand oder Gehölze. Doch das Tagesticket für ca. 5.- ist unschlagbar, vor allen Dingen, weil die Strecke De Panne - Knokke in knapp zweieinhalb Stunden abgefahren ist und damit kann  man auch ohne Auto größere Touren planen. Übrigens ist die „Kust-Tram“ mit ihren 68 km Streckenlänge die längste Straßenbahn der Welt.

Wenn man - wie wir das gemacht haben - die Küstenorte abklappert, stellt man fest, daß man nicht weiter als bis De Haan muß - Blankenberge ist etwa so schön wie Prora auf Rügen, hat aber nicht diesen tollen Strand. Meine Mutter war ganz verwundert, daß es uns in Blankenberge nicht gefallen hat, aber sie war als junges Mädchen das letzte Mal dort und das ist etwa siebzig Jahre her. Das reicht für eine dauerhafte Verschandelung allemal. Kurz gesagt: Prora und Benidorm sind schöner, da haben die Häuser meistens nur sieben Stockwerke.
Die Bettenburgen von Blankenberge
Zum Vergleich: Prora hat  mit fünf Kilometer die längste Wohnanlage , in Blankenberge sind  dafür die Häuser am höchsten und Knokke liegt irgendwie zwischen Prora und Blankenberge.


Die meisten Urlauber haben aber ihre Ferienwohnung in De Haan oder Brendene und bleiben für eine Woche hier. Man kann zwischen zwei Ortsteilen unterscheiden, dem Hotel-Teil in der „Innenstadt“ in Strandnähe und den erheblich größeren Vierteln der Ferienwohnungen, bei dem man vielleicht keinen Meerblick hat, aber eine schöne Ansicht der „Altstadt“.

Kein Caspar David Friedrich (Wiesen bei Greifswald), aber auch schön...

Den königlichen Golfklub gibt es zwar noch immer, doch die Mehrheit der Besucher kommt wegen des Strandes hierher und wenn man dort ein paar Stunden gelaufen ist, weiß man auch warum: breit, leer (selbst an Feiertagen) und bei Sonne bilderbuchmäßig gelb. Man sieht immer wieder Reiter oder Sulky-Fahrer, die diesen Strand mit ihrem Vierbeiner nutzen, doch manchmal gibt es unter dem Wasserspiegel eine Art Schlagloch und dann wird der Fahrer naß (das Pferd sowieso).

Der Sulky hinter dem Pferd wurde hier ganz naß, der Reiter nur an den vier Buchstaben.

Die Landschaft ist die nächsten Kilometern im Prinzip gleich: Hinter De Haan fängt recht bald das Industriegebiet Zeebrugge an (wie der Name schon sagt, hat die ehemalige Hafenstadt Brugge nach jahrhundertelanger Verlandung einen eigenen Seehafen bauen lassen), da findet man jede Menge Hafenanlagen und große Klappbrücken und dann kommt auch schon Knokke. Dieser Ort ist zwar nicht so schön wie De Haan, hat dafür aber das Spielkasino am Strand. Wer das braucht kann sich direkt im Hotel einmieten, bleibt aber wohl nicht lange da. Wenn man eine Ferienwohnung am Meer haben will, die gut liegt und bezahlbar ist, sollte man zwischen De Haan und Oostende suchen, alles andere ist zu teuer und zu furchtbar.

Knokke - galt lange Zeit als das(!)  Seebad Belgiens
Knokke - galt lange Zeit als das Seebad Belgiens, aber das ist wohl schon lange her. Richtung Zeebrugge sieht es aber noch schlimmer aus...

zurückBredene  - nach oben

Links über De Haan:
http://de.wikipedia.org/wiki/De_Haan
http://www.flandern.com/Flandern/Strandurlaub/de_haan/
Link über König Leopold II.
http://de.wikipedia.org/wiki/Leopold_II._(Belgien)
Link zum Fahrplan „De Lijn“
http://www.delijn.be/de/lijnen/lijn/5/500/2#2