www.martinschlu.de


Kulturgeschichte - Venedig und der Karneval


Kulturgeschichte
Renaissance
Spätrenaissance
Anfangsseite Venedig

Venedig bis 1600
Venedig ab 1600
Kultur und Karneval
Gabrieli
Monteverdi
Schütz
Frühbarock
Vivaldi
Barock
Rilke
Reisebericht
San Marco
San Polo
Dorsoduro
Canareggio
San Croce
Castello
Lido
Murano

Venedig praktisch - Karneval
Text und Fotos von Martin Schlu 2006 (geändert am 25. September 2017)

zurück - weiter
Karneval hat in Venedig zwei Bedeutungen: eine für Touristen und eine für Einheimische. Die für Touristen ist die einfache Art: Man kommt am Bahnhof für einen Tag an, kauft sich an einem der nächstbesten Stände einen lustigen Hut, etwas Konfetti und das Gefühl, im Karneval dazuzugehören. Dafür sieht man absolut bescheuert aus und ist auf fünfhundert Meter als Tourist zu erkennen, eine Variante, die ich aus Köln und Bonn kenne, wo freundliche Japaner mit roter Pappnas'  freundlich winken, kein Wort Kölsch und damit keinen Witz verstehen, aber denken, das wäre der typische Karneval. Zumindest die Taschendiebe werden aber über den Status des Touristen informiert - auch die müssen ja von etwas leben.

Hier kriegt man alles, was man als Karnevalstourist braucht, um als solcher erkannt  zu werden Ein komischer Hut reicht, um die Taschendiebe anzulocken.
Erst deckt man sich ein (oben), dann traut man sich in die Menge (rechts) und ist mit der Verkleidung ein leichtes Ziel für Taschendiebe. Foto: © Martin Schlu, 2006


Vor dem optimierten Kostüm hat man sich schon überlegt, auf welchen Ball man will. Am Stichtag bewirbt man sich in einem der Hotels auf eine Einlaßkarte (die Ankündigung dazu hängt mit Thema auf unauffälligen Plakaten aus), bekommt einen Ort gesagt (manchmal gibt es auch einen Führer) und hastet dann dorthin - oft eine Räumlichkeit, die dem gemeinen Volk nicht offensteht, etwas eine Etage eines palazzzo oder einer Behörde.

Wenn man ab 19:00 Uhr an einem der Karnevalstage eine größere Gruppe venezianisch perfekt kostümierter Menschen in eine Richtung hasten sieht, handelt es sich um eine im gegenseitigen Wettbewerb stehende Gruppe auf dem Weg zu ihrem Event. Dort angekommen wird man aufgrund seines Kostüms zugelassen - oder auch nicht. Wenn nicht, ist der Abend versaut, man besäuft sich aus Frust und geht früh schlafen. Wenn es geklappt hat, erwartet einen eine Gala mit formidablem Essen und kulturell hochstehendem musikalischem Genuß, zu der gepflegt getanzt wird. Zu später Stunde beendet das Orchester sein Repertoire und danach legt der DJ auf.
Die folgenden Bilder sind Ausschnitte aus typischen Kostümen - alle freiwillig vor dem Event im Bereich San Marco aufgenommen. Wer aber vor seinem Kostüm ein Schälchen stehen hat, in das man fürs Fotographieren bezahlen soll, ist kein Venezianer, denn der will ja gesehen werden, sondern entweder ein Tourist oder jemand, der davon leben muß. Auch hier ein fundamentaler Unterschied zum Kölner Karneval, weil der venezianische Karneval mehr für das Individuum ist, der Kölner Karneval dagegen für eine Gruppe, aber das ist eine andere Geschichte. Das bunte Treiben in Venedig und die Anonymität in einer fremden Stadt ermöglicht es vielen Besuchern sich von einer anderen Seite zu zeigen. So verkleiden sich beispielsweise einige männliche Touristen als Frauen und leben im venezianischen Karneval ihre feminine Seite aus, während sie sich das Zuhause nicht trauen oder es nicht wollen. Dazu bestellen sie oft schon lange im Vorfeld fulminante Kleider und Kostüme, suchen die passenden Schuhe im High Heels Online Shop, der auch große Größen führt und planen ein kunstvolles Make-up. Der Karneval und seine Kostüme macht die Menschen gleich und vermittelt ein Gefühl von Freiheit. Auch einige Damen, die im Alltag eher schüchtern und unauffällig sind, sind in dieser Zeit mutiger und zeigen sich in extravaganten und oftmals auch körperbetonten Kostümen. Der venezianische Karneval ist geheimnisvoll und verführerisch und wird in der Regel als besonders stilvoller Karneval geschätzt.

Sitzungen mit Tusch und Witz sind dem Venezianer aber einfach fremd und daß seit Februar 2006 immer eine Bonner Delegation im venezianischen Karneval mitmischt und dafür auch schon mal den Bonner Rosenmontagszug sausen läßt, spricht für sich. Letztes Jahr (2016) waren die Bonner Stadtsoldaten hier und die Venezianer machten große Augen ob der schieren Masse an preußisch korrekten Uniformen, während der Karnevalsengel vom Campanile zu Boden glitt.  (Link des WDR) Tätääh!

 Fotos aufgenommen am 26.2.2006 Piazza San Marco

Anfangsseite VenedigVenedig im SommerVenedig im Winter - Seitenanfang