www.martinschlu.de


19. Jahrhundert - Frühromantik - Eichendorff - Marienburg


Einleitung

1. Eichendorffs Werdegang

2. Ziele dieses Aufsatzes

3. Inhaltsangaben d. Szenen 

4. Die Figur Heinrich von Plauens

5. Abweichungen der Vorlag

6. Literatur

Nachwort 2003

Joseph Freiherr von Eichendorff (1788 - 1857)
Der letzte Held von Marienburg
erstellt von Martin Schlu 2003/06

zurück - weiter
 
1. Einleitung
Joseph Freiherr von Eichendorff wurde am 10.3.1788 auf Schloß Lubowitz in Oberschlesien geboren, begann 1805 ein Studium in Halle und ging 1807 nach Heidelberg, wo er Görres, Arnim und Brentano kennenlernte. 1809 war er für ein Jahr in Berlin, ging jedoch 1810 zum Abschluß seiner juristischen Studien nach Wien, wo er 1812 sein Examen ablegte. Im gleichen Jahr erschien sein Roman "Ahnung und Gegenwart".
 
Eichendorff beteiligte sich an den Freiheitskriegen als Lützowscher Jäger und später als Leutnant im schlesischen Landwehrregiment. nach dem Wiener Kongreß trat er 1816 in den preußischen Referendarsdienst ein, zunächst in Breslau, wo er 1820 sein zweites Examen ablegte und in den Staatsdienst übernommen wurde. 1821 bekam er seine erste Anstellung und wurde nach Danzig, später nach Königsberg versetzt. Unter Theodor von Schön war er dort Beauftragter für katholische und kulturelle Fragen. In dieser Eigenschaft kam es zu einer Zusammenarbeit und späterer Freundschaft mit dem Direktor des Archivs für preußische Geschichte, Johannes Voigt.
 
In Königsberg hatte Eichendorff durch Voigt Zugang zu den Archiven und es ist sehr wahrscheinlich, daß Voigt ihm bei der Abfassung des "letzten Helden" in bezug auf historische Details beratend zur Seite stehen konnte. Voigt legte 1824 ein "Geschichte der Marienburg" vor, zum gleichen Zeitpunkt, als Eichendorff sowohl dienstlich als auch dichterisch begann, sich für die Geschichte des Deutschordensstaates und dessen ehemaliges Haupthaus, die Marienburg, zu interessieren. Das Drama erschien 1830 gedruckt, eine Aufführung hatte jedoch keinen Erfolg und fiel aus mehreren Gründen beim Publikum durch.
 

 Martin Schlu: Joseph von Eichendorffs "Der letzte Held von Marienburg" in Gegenüberstellung zwischen Dichtung und geschichtlicher Historie

Leistungsnachweis zum Seminar
"Der Deutsche Orden in der Literatur des 19. Jahrhunderts"
(Prof. Dr. Udo Arnold, Dr. A. Riemen), Bonn 1985
 
Seitenanfang - zurück - weiter