www.martinschlu.de


19. Jahrhundert - Frühromantik - Clara Schumann im Alter


Anfangsseite

1785 Die Eltern
1819 Kindheit
1829 Der Kinderstar
1834 Robert
1838 Widerstand 
1840 Hochzeit
1841 Ehe und Familie
1844 Das Künstlerpaar
1847 Reisen
1853 Alleine
1878 Letzte Jahre
1879 nach Claras Tod 

Literatur

Frühromantik
Spätromantik
19. Jahrhunder

Clara Schumann - Letzte Jahre (1878 - 1896)
aktualisiert und ergänzt am 19. August 2010 von Martin Schlu

zurück - weiter
 
1878
Clara zieht nach Frankfurt um und übernimmt eine Professur an der Hochschule für Musik
Am 24. Oktober begeht sie ihr 50. Bühnenjubiläum, wird in Frankfurt und Leipzig gefeiert und der Maler Franz Lenbach (1836-1904) malt sie auf Wunsch ihrer Kinder als große Dame - Lenbach gilt als hervorragender und moderner Prominentenmaler.

Kopie des Lenbach-Bildes von 1878 aus Zwickau
Clara Schumann 1878, Aquarell von Franz Lenbach. Original im Robert-Schumann-Haus in Zwickau.
Kopie aus dem Stadtmuseum Überlingen (Sonderausstellung 2010)
Foto: Martin Schlu © 2010

 
1879
Am 16. Februa stirbt der Sohn Felix (24 Jahre alt) an Tuberkulose, kurz, nachdem er sein Jura-Studium abgeschlossen hat.
 
1881 - 1893
Gesamtausgabe von Robert Schumann, Clara ist Herausgeberin
1883 Klavierwerke
1885 Briefe ("Jugendbriefe")
 
1885
21. Oktober: Der Bruder Alwin Wieck stirbt mit 64 Jahren
 
1888
Ferdinand wird ins Krankenhaus eingeliefert. Clara übernimmt die Verantwortung für seine sechs Kinder
Februar bis März Konzertreise nach England.
26. Oktober 60. Bühnenjubiläum in Frankfurt
 
1889
 
Clara Schumann, ca. 1890
Clara ca. 1890
 
1891
12. März Letztes öffentliches Konzert in Frankfurt (71 Jahre alt)
6. Juni Der Sohn Ferdinand stirbt (41 Jahre alt)
 
1893
27. Dezember Die Stiefmutter Clementine stirbt
 
1896
26. März Clara hat einen Schlaganfall.
20. Mai Clara stirbt im Alter von 76 Jahren und wird in Bonn begraben, wie sie gewünscht hat, neben ihrem Mann.
 
Doppelgrab von Clara und Robert Schumann, unten die Grabplatte mit beiden Namen
(Fotos Martin Schlu 2002)
 
 zurück - weiter